Schülerbericht zur Studienfahrt der Klassen 12/1 und 12/2 nach Saló am Gardasee 2018

Endlich war es soweit, die Studienfahrt begann. Am Sonntag 15. Juli 2018 haben wir uns um 23 Uhr mit unseren Lehrern Frau Bürger-Junger, Herrn Vogt, Herrn Blasius und Herrn Kaufmann vor unserer Schule getroffen. Wir warteten alle aufgeregt auf den Reisebus, der gegen 23:30 Uhr ankam. Unser Busfahrer Marco stellte sich uns vor und erklärte uns die Regeln im Bus. Wir fuhren ca. 9 Stunden inklusive drei Pausen von Deutschland, über die Schweiz, bis nach Saló am Gardasee. Gegen 9:00 Uhr kamen wir an und unsere Studienfahrt konnte endlich losgehen!

Am Anfang bekamen wir ein wenig Freizeit und konnten schon erste Eindrücke von der wunderschönen Stadt Saló, die direkt am Gardasee liegt, gewinnen. Danach trafen wir uns, um die Zimmer einzuteilen. Nach dem Zimmerbezug verbrachten wir den ganzen Nachmittag am See und am Abend gab es ein gemeinsames Abendessen. Von Salat, Pasta und tollen Gesprächen war reichlich da. Enrico, der Hotelbesitzer, gab sich sehr viel Mühe unsere Essgewohnheiten zu beachten und nahm Rücksicht auf jeden. Egal ob Veganer, Vegetarier oder Schüler mit einer Glutenunverträglichkeit, jeder hatte mehr als genug zu Essen und alles schmeckte hervorragend. Nachdem wir gegessen hatten, hatten wir noch Freizeit am Abend, um den Tag in der Stadt oder im Hotel ausklingen zu lassen. So ging unser erster Tag in Italien zu Ende und wir freuten uns schon auf die kommenden.

Am Dienstag ging es nach Venedig. Darauf hatten sich alle sehr gefreut und so ging es nach dem Frühstück um 9:00 Uhr mit dem Bus los. Währenddessen hörten wir einige Präsentationen über das italienische Klima, über die Bevölkerung und den Tourismus in Venedig, über die Sehenswürdigkeiten, an denen es dort kaum mangelt, und über die Glasproduktion. Die Überfahrt nach Venedig war sehr schön, da wir diese mit einem Boot machten, welches an all den schönen Gebäuden vorbeifuhr und man sich die Architektur von verschiedenen Zeitaltern vom Schiff aus ansehen konnte. Am Markusplatz war die Sonne kaum zu ertragen, sodass wir uns alle um ein Plätzchen im Schatten bemühten. Die Führung begann auf dem Markusplatz, auf dem wir viele interessante Geschichten hören durften, wie z.B. die Geschichte vom Phönix Theater, das wie das Tier, nach dem es benannt ist, in Flammen aufging. Das Essen dort war wirklich sehr lecker, allerdings auch preislich sehr überteuert. Für eine Cola musste man ganze 7€ bezahlen, wobei einem Schüler auf der kaufmännischen Schule das Herz blutet. Nach der eigenen Erkundung sind wir wieder zurück nach Saló gefahren. Es gab ein gemeinsames Abendessen und anschließend sind wir nochmal alle gemeinsam an den Steg gegangen, um dort den Abend gemütlich zu beenden.
Auch am Mittwoch begann der Tag mit einem gemeinsamen leckeren Frühstück. Anschließend fuhren wir zur Firma Moretto, wo wir herzlich empfangen wurden und in einem großen Raum einen spannenden Vortrag von Paolo Gasparotto, einem sehr freundlichen und lebensfrohen Mitarbeiter, bekamen. Wir lernten einen Teil der Produkte der Firma kennen und dass ihre Maschinen vielseitig in der Herstellung von Kunststoffteilen eingesetzt werden können. Beispielsweise in der Automobilindustrie und Medizintechnik. Danach konnten die Schüler einige Fragen stellen, so entstand eine interessante und gemütliche Diskussion mit Herr Gasparotto. Nach dem Vortrag und der Fragerunde konnten wir uns an einem riesigen und unheimlich leckeren Buffet bedienen, von dem alle mehr als beeindruckt waren und wir erhielten einige Werbegeschenke. Nachdem die Firmenbesichtigung vorbei war, fuhren wir mit dem Bus zum Ort Lazise. Dort konnten wir in kleinen Gruppen den Ort entdecken oder gemeinsam mit den Lehrern am See baden gehen. Mit dem Bus fuhren wir danach in unser Hotel zurück, wo uns das Abendessen bereits erwartete.

Nach dem Frühstück am Donnerstag fuhren wir um 9:00 Uhr zur Besichtigung einer Ölmühle. Die Führerin zeigte uns das Familienunternehmen Avanzi. Zu allererst wurde uns Schülern der Weg von der Olive bis hin zum Olivenöl anhand der dazugehörigen Maschinen erläutert. Nachdem niemand mehr Fragen zum Olivenöl hatte, hat uns die Führerin die Winzerei sowie den Weinkeller gezeigt. Anschließend konnten wir im Laden der Ölmühle einkaufen gehen. Danach ging die Fahrt weiter zum Ortskern und zum See, wo wir mit dem Schiff nach Sirmione fuhren. Von der obersten Etage des Schiffes konnte man sehr gut auf den strahlend blauen Gardasee und seine Berge blicken und die meisten Schüler und Schülerinnen genossen die Schifffahrt von dort aus. Anschließend besichtigten wir die Grotten des Catull. Aufgrund der enormen Hitze machten wir uns danach alle auf den Weg zum Gardasee, um zu baden. Anschließend hatten wir Freitzeit, um Souvenirs zu kaufen oder noch ein Eis zu essen. Um 18 Uhr ging dann unser Schiff wieder zurück nach Saló, wo wir dann wieder gemeinsam im Hotel Betty zu Abend aßen. Den restlichen Abend genossen die meisten gemeinsam mit den Lehrern am vor dem Hotel gelegenen Steg.

Am Freitag ging es dann nach Hause. Die Studienfahrt war wunderschön und man kann die Gründe wahrscheinlich gar nicht alle aufzählen, warum man sie jeder nachfolgenden Klasse nur empfehlen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.