Unternehmen gehen in die Schule

Die dualen Partner der Wilhelm-Schickard-Schule zeigen Zukunftschancen beim Ausbildungsforum in der Schule

„Die Ausbildung ist wirklich vielseitig und macht Spaß. Man durchläuft alle Bereiche“, sagt Luana Pieri, Kauffrau für Büromanagement bei eurofins – Institut Jäger GmbH aus Tübingen und heute zusammen mit Dr. Judith Böhringer in der Wilhelm-Schickard-Schule (WSS), um der nächsten Generation Lust auf eine Ausbildung in ihrem Betrieb zu machen. Im Rahmen des Ausbildungsforums, das die Schule jährlich zusammen mit den dualen Partnern ausrichtet, sind heute im 1. Stock des langen Gebäudes mehr als 30 Unternehmen vertreten. Pieri erinnert sich selbst noch gut an ihre Schulzeit an der WSS, schließlich hat sie ihre Ausbildung erst vor eineinhalb Jahren abgeschlossen. „Am besten kommt ihr mal für ein, zwei Tage zu uns, um bei uns den Alltag zu erleben. Die Arbeit eines Chemielaboranten ist mit dem Chemieunterricht in der Schule nicht zu vergleichen“, informiert Dr. Böhringer. Naimi Becke, Lia Mann und Victoria Lambert aus der 1BK1W1 sind sichtlich interessiert und nehmen die Visitenkarte entgegen. „Ich kann sie direkt anschreiben und nach einer Praktikumsmöglichkeit fragen. Die Auskunft war so offen und freundlich“, sagt Naimi Becke, und ist offenbar erstaunt, dass so einfach Gespräche gelingen können. Das Konzept der Schule ist damit aufgegangen. Niederschwellig begegnen die Vollzeit-Schüler*innen der WSS (die Klassen des Wirtschaftsgymnasiums, der Berufsfachschule und des Berufskollegs), ihren möglichen Ausbilder*innen von morgen. „Es ist ein echtes Angebot, zum Schnuppern zu kommen“, sagt Victoria Lambert und findet insbesondere die Möglichkeit, für zwei Tage in einen Betrieb zu gehen, sehr attraktiv. Das Modehaus Marc Cain wird von Teamleiter Mario Ruoff vertreten. „Beim Ausbilderabend zu Beginn des Schuljahres habe ich von dem Ausbildungsforum erfahren und gleich beschlossen dabei zu sein. Wir müssen den Kontakt zu den Schülern frühzeitig suchen, wenn wir gute Auszubildende bekommen wollen“, sagt der Ausbildungsleiter des Unternehmens aus Bodelshausen.

Für den neuen Ausbildungsberuf „E-Commerce-Kaufmann/frau“ steht die Firma Riegler aus Bad Urach und hat Auszubildende im 1. und 2. Lehrjahr an der Schule. „Die digitalen Bestellungen im Internet sind heute die Regel. E-Mail- und Telefon-Kontakte werden immer weniger. Darauf haben wir reagiert“, stellt Ausbildungsleiterin Sabrina Riegler fest und wirbt für die nächste Ausbildungs-Runde. Es sind in erster Linie die kaufmännischen Berufe, die an beim Ausbildungsforum der WSS vorgestellt werden. Die Schüler*innen können sich aber auch über verschiedene technische Berufe informieren und ebenfalls Wege in den Beruf über das Duale Studium z.B. bei der Kreissparkasse oder der Volksbank kennen lernen. Groß und bunt, professionell und wirkungsmächtig treten die Firmen auf und erreichen die Schüler*innen an diesem Vormittag. 

Bilder: Marie Cevey – Wilhelm-Schickard-Schule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.