Die JuFi in Sachen Kunst

Im Gesundheitszentrum Mössingen (GZM) hat die Juniorenfirma (JuFi) der Wilhelm-Schickard-Schule Ende Juni die Ausstellung „Raum.Zeit“ mit eröffnet. Zusammen mit Jochen Gewecke von der ArTüthek und der Kreisbau arbeiten die Wirtschaftsjunioren seit fünf Jahren zusammen für das Konzept „Kunst im GZM“. Bis Mitte Oktober 2020 sind die Werke von vier namhaften Künstlerinnen und Künstlern der Region in den vier Stockwerken des Gebäudes der Kreisbau zu sehen. Die vier bildenden Künstler*innen wurden bei der Vernissage zu ihrer Vorstellung von Linus Gaupp (WGI 11/3) vor den geladenen Gästen interviewt. Das sind Margret Berger, Udo Beylich, Frido Hohberger und Ava Smitmann, die die JuFi 2019 schon ausgewählt hatte.

Eine besondere Herausforderung für die Eröffnung stellten in diesem Jahr die Hygienevorschriften aufgrund des Corona-Virus dar. So fand der Auftakt nicht wie üblich inmitten der Kunst statt, sondern im blitzsauber geputzten Parkdeck des Gesundheitszentrums. Hier hatten die Mitglieder der Jufi die Fläche weiträumig bestuhlt und die ungewohnte Umgebung für die besondere Nutzung hergerichtet. Für einen Pauschalbetrag ist die JuFi alljährlich für die Veranstaltung gebucht, wenn es darum geht, die sehr weißen Wände des Gesundheitszentrums in eine Ausstellung zu verwandeln, und zuständig für das Catering bei der Vernissage. Dieses Jahr blieb  es aufgrund von Corona lediglich bei Getränken.

Insgesamt engagieren sich in der JuFi zehn Schüler*innen des WG der WSS. Für die Teilnahme am JuFi-Projekt muss man sich bewerben und wird entsprechend zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. „Hier lernt man schon wirtschaftliche Abläufe kennen, die so in der Schule nicht vermittelt werden“, sagt Madeleine Marquart (WGI 11/3). Die Juniorenfirma ist als eingetragener Verein ein eigenständiges, von der Schule gänzlich losgelöstes Projekt, in dem wirtschaftliches Handeln in allen Schritten mit verschiedenen Vermarktungen vollzogen wird.

Auch ein Instagram-Auftritt der JuFi steht in den Startlöchern und die Betreuerinnen Madeleine Marquart und Ann-Kristin Kaiser (WGI 11/3) arbeiten am bildreichen Bericht über die Vernissage in Mössingen, der dort bald zu sehen sein soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.