„Ein Koffer voller Sehnsucht“

Gesundheitsförderung und Prävention von Essstörungen für Jugendliche

Besuch der BFW2/1 an der Nachbarschule MWS zur Fotoausstellung von TIMA

Die Beratungsstelle „Lebenshunger“ der Tübinger Initiative für Mädchenarbeit e.V. (TIMA) lud zusammen mit der Schulsozialarbeit zur Fotoausstellung der Fotografin Rebecca Sampson ein, um mit den Eindrücken der für sich sprechenden Portraits von Betroffenen über das Thema Essstörungen ins Gespräch zu kommen.  Welche Gefühle drücken die Bilder aus, welche Erfahrungen, Wünsche und Sehnsüchte stecken dahinter und wie geht es mir selbst mit der eigenen Wahrnehmung waren Fragen, die im gemeinsamen Gespräch mit der Schulsozialarbeiterin Frau Holder erörtert wurden. Was ist riskantes Essverhalten und was sind die ersten Anzeichen dafür, wie steht es um mein eigenes Körper- und Selbstwertgefühl? Darüber wurden Wahrnehmungen und Erfahrungen ausgetauscht und erörtert, was ein respektvoller Umgang mit sich selbst ausmacht. Was kann man tun, wie kann man helfen, wenn etwas in Schieflage gerät, sich jemand zurückzieht, stark verändert? Als Fazit nahmen die SchülerInnen mit, dass es wichtig ist, mehr aufeinander Acht zu geben und anzusprechen, wenn etwas auffällt und eine Beratungsstelle zu Rate zu ziehen, wenn Hilfebedarf besteht. Auch einem Freund, einer Freundin Begleitung dorthin anzubieten könnte eine Unterstützung sein. Dies und einiges an aufklärendem Wissen über das Thema wurde zusammengetragen, so dass die SchülerInnen gut informiert und sensibilisiert einen erweiterten Blick auf ein ziemlich weit verbreitetes Phänomen bekommen konnten.

Edith Killinger, Schulsozialarbeit, 25.02.2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.